Bericht vom Messplatz auf dem DARC FUNK.TAG 2019 in Kassel.

Nun ist der Funk.Tag 2019 Vergangenheit und die Messgeräte sind wieder heile zuhause angekommen.

Dieses Jahr war der Funkmessplatz extrem umlagert und fast bis zum Ende der Veranstaltung voll ausgelastet. Es waren viele Messungen zum Thema EsHail2 dabei, u.A. Transverter, Endstufen für 2,4 GHz und auch Filter.

Der Messplatz umlagert.

Natürlich wurden auch viele auf dem Flohmarkt erworbene Geräte bei uns getestet und viele Händler gaben ihren Kunden vor dem Kauf Gelegenheit das Objekt der Begierde auf Herz und Nieren zu prüfen.

Marc DL8ABE und Lars DH6OBN in Aktion.

Unser Angebot sich vor der Veranstaltung per E-Mail (Anmeldung@funkmessplatz.info) anzumelden und uns Informationen über die gewünschte Messung zukommen zu lassen, wurde dieses Jahr sehr oft genutzt. Das ist für uns sehr positiv, da es uns die Möglichkeit gibt auf die anstehenden Messungen optimal vorbereitet zu sein. Dies ist für uns sehr wichtig, da wir unmöglich alle Geräte und Materialien dabei haben können.

Am Tag vorm Funk.Tag in Kassel bei Stefan DL2OCB im Wohnzimmer.

Dieses Jahr war erstmals Martin Rickes (DL8RI) mit von der Partie am Messplatz. Er wird uns nächstes Jahr um einen vierten Messplatz erweitern. Das ist angesichts des diesjährigen Ansturms nötig und wir sind froh dass sich Martin unserem Team anschließen will.

Messplatz von Stefan (DL2OCB).

Nach dem FUNK.TAG ist ja wie immer vor dem FUNK.TAG und so sind wir auch schon mitten in der Nachlese und Vorplanung für den nächsten Einsatz in Kassel 2020. Wir freuen uns darauf wieder viele Anfragen und Messungen für Sie machen zu können und hoffen dass wir Ihnen mit unserem Service weiterhelfen konnten.

Wir sehen uns dann … 2020 in Kassel … auf dem FUNK.TAG 2020 !

Ihr Messplatzteam.

Info zur Kalibrierung.

Hin und wieder werden wir gefragt, wie „genau“ denn unsere Messgeräte arbeiten würden oder wie exakt der Messwert, den wir Ihnen genannt haben, denn nun sei.

Grundsätzlich muss dazu gesagt werden, dass wir natürlich kein DKD-zertifiziertes Kalibrierinstitut sind und selbst wenn wir eins wären, würde eine Messehalle, in der Tausende von Funkamateuren mit Handfunkgeräten herumlaufen (und sie natürlich auch sendenderweise benutzen), kaum eine Umgebung ist, in der man seine Hand für besonders exakte und empfindliche Messungen ins Feuer legen würde.

Trotzdem bemühen wir uns natürlich, dass die Messwerte, die wir Ihnen nennen, auch einigermaßen belastbar sind. Vor jeder Veranstaltung trifft sich das Messplatz-Team deshalb vorab zu einem „Probemessen“ und vergleicht dort seine Messgeräte untereinander (wir „messen“ also unsere Messgeräte). Werden dort erhöhte Abweichungen festgestellt, wird das dokumentiert und wenn möglich natürlich auch durch Abgleich oder Reparatur beseitigt.

Zu diesem Zweck haben wir uns eigene Prüfnormale definiert für Frequenz, Modulationsgrad, Klirrfaktor, FM-Hub, Spannung, Strom, Widerstand und HF-Leistung. Teilweise benutzen wir richtige Kalibratoren dafür (z.B. Fluke 5100B, Fluke 335A, Fluke 5200A, Fluke 341A), teilweise muss man sich auch etwas helfen mit z.B. rechnenden Funktionsgeneratoren (HP8904), die aufgrund ihrer mathematischen Genauigkeit hervorragend geeignet sind für die Darstellung von sehr exaktem FM-Hub, AM-Modulationsgrad und Klirrfaktor.

Ein Efratom FRT Rubidium-Frequenznormal und an GPS angebundene Oszillatoren liefern uns  eine gute Kalibriermöglichkeit für Frequenzzähler und Messsender.

Verschiedene genaue Leistungsmessgeräte wie R&S NRVS und NRVD mit Thermistormessköpfen NRV-Z55 (bis 40GHz), NRV-Z53 (bis 26,5 GHz), NRV-Z51 (bis 18 GHz) dienen uns als hinreichend exaktes Normal für HF-Pegel und Leistung unserer Sender und als Kontrolle für z.B. Spektrumanalyzer. Die Messköpfe der NRV-Z Serie sind ab Werk bzgl. Frequenzgang und Temperaturgang kalibriert und die Kalibrierung ist in dem Messkopf hinterlegt.

Aber fest steht natürlich auch: unsere Messmittel sind nicht dokumentiert rückführbar auf nationale Normale.

Trotzdem haben wir uns schon hin und wieder getraut, unsere Messprotokolle offiziell zu unterschreiben, wenn das als Nachweis für einen Defekt am neu erworbenen Funkgerät gegenüber einem uneinsichtigen Händler hilfreich war. Das hat jedoch mehr eine phsychologische Wirkung auf den Händler, juristisch belastbar wären unsere Messprotokolle sicher nicht.

Fazit: Erwarten Sie Engagement und Motivation, aber bitte keine Perfektion von uns! Auch wir sind nur Menschen und können Fehler machen. Achja- und Messgeräte -obwohl sie keine Menschen sind 😉 – können natürlich auch unbemerkt während des Messbetriebes kaputt gehen und uns damit falsche Messwerte vorgaukeln. Davor ist leider niemand gefeit.

Gehen Sie jedoch getrost davon aus, dass wir im Vorfeld alles für Sie getan haben, um diese Risiken zu minimieren und Ihnen auf einer möglichst soliden Grundlage qualifizierte Aussagen über den „Gesundheitszustand“ Ihres Prüflings machen zu können.

Gruß,

das Messplatz-Team.